Exkursion

im Naturpark Flusslandschaft Peenetal

ZeitpunktVeranstaltungTreffpunkt
15. Mai bis
31. Oktober

Kombinierte Paddel- und Solarbootsafari von Trittelwitz nach Aalbude (click here)
Die Tour kann ab einer Mindestteilnehmerzahl von 12 bis max. 16 Personen zu frei vereinbarten Zeiten angeboten werden.

Die Kosten des Angebotes belaufen sich auf 395 € / Safari (pauschal.
Buchung über: Landhof Trittelwitz
Tel.: 039994 / 798839
Mail: info@landhof-trittelwitz.de
Landhof Trittelwitz
Anmeldung erforderlich

Die mittelschwere Ganztages-Tour besteht aus 3 Teilen; einer jeweils etwa 2-stündigen Solarbootfahrt und einer Paddeltour sowie einem fachkundig begleiteten Besuch des Beobachtungsturms Aalbude. Sie beginnt und endet am Landhof Trittelwitz und dauert etwa 6 bis 7 Stunden.
Die Gruppe wird geteilt. Eine Hälfte paddelt vom Wasserwanderrastplatz Trittelwitz zum Wasserwanderrastplatz Aalbude. Die andere Hälfte unternimmt dieselbe Tour, geführt von Landhof-Guides, mit dem flüsterleisen Solarboot. In Aalbude angekommen, tauschen die Gruppen.
Für beide Gruppen schließt sich in Aalbude unter Führung von Naturpark-Rangern ein Besuch des Beobachtungsturms Aalbude an.
Bevor es jedoch zum Beobachtungsturm geht, wird erst mal Rast gemacht - ca. 1 h in der Gaststätte Aalbude.

Ob nun Solarboot oder Paddeltour, die Fahrt führt vom Wasserwanderrastplatz Trittelwitz peeneaufwärts Richtung Aalbude. Das torfstichreiche Peenetal bietet in diesem Abschnitt des Flusses einer bemerkenswerten Vielzahl von Pflanzen und Tieren Rückzugs- und Lebensraum. Viel Glück braucht es nicht, um den Eisvögel, Seeschwalben oder den See- und den Fischadler zu Gesicht zu bekommen. Aber nicht nur Vogelbeobachtungen sind hier möglich – auch Biber, Fischotter und Dachse gibt es hier, in der Dämmerung viele Fledermäuse. Interessantes zu erfahren gibt es aber auch über die kleinen Tiere wie Insekten und Schnecken.
Der von Naturpark-Rangern begleitete Besuch des Beobachtungsturms Aalbude gewährt eine beeindruckende Aussicht über das Renaturierungsgebiet Große Rosin. Hier ist ein rund 700 ha großer Flachwassersee mit breiten, tief vermoorten Ufezonen entstanden, der einer in Mittel- und Westeuropa wohl einmaligen Vogelwelt Lebens- und Rückzugsraum bietet.
Das muss man einfach gesehen haben und die Ranger stellen es vor.

festes Schuhwerk; ggf. Regenbekleidung; wenn vorhanden, eigene Ferngläser mitbringen